Dr. Stefan Fulst-Blei: „Tatenlosigkeit der Kultusministerin ist nicht nachzuvollziehen“

Veröffentlicht am 30.05.2019 in Landtagsfraktion

Der bildungspolitische Sprecher und stellvertretende Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion Dr. Stefan Fulst-Blei zu den Wünschen der Lehrkräfte an Kultusministerin Dr. Susanne Eisenmann:

„Die Wünsche der Gymnasiallehrkräfte nach Entlastung sind deutliche Warnsignale und müssen bei Grün-Schwarz endlich Gehör finden. Es ist unentschuldbar, dass an den Gymnasien derzeit so viel Unterricht ausfällt wie an keiner anderen Schulart. Sofortige Abhilfe wäre möglich, wenn Kultusministerin Dr. Susanne Eisenmann die Krankheitsreserve um 20 Prozent auf 2.000 Stellen ausbauen und das Entlastungskontingent aufstocken würde. Warum sie hier die ganze Zeit tatenlos bleibt, ist absolut nicht nachzuvollziehen. Immerhin stehen mit den 2.000 Gymnasialkräften, die zu Beginn des Schuljahres keine Stelle erhalten haben, genug Fachkräfte bereit. Die dauerhafte Überlastung der Kolleginnen und Kollegen um zu sparen, kann nicht länger in Kauf genommen werden.“

 

 

       

Newsletter