Zeitgemäße Ausbildung im digitalen Wandel

Veröffentlicht am 01.08.2017 in Presse im Wahlkreis

„Hochspannend“, so lautete das Fazit des Mannheimer SPD-Landtagsabgeordneten Dr. Stefan Fulst-Blei zu seinem Besuch bei Caterpillar Mannheim in der Neckarstadt. Empfangen wurde der Sozialdemokrat von Geschäftsführer Peter Körner und Kommunikationsmanager Aljoscha Kertesz sowie Norbert Johnen von Südwestmetall.

Die ehemaligen Mannheimer Motorenwerke (MWM) wurden 2011 vom amerikanische Konzern Caterpillar übernommen. Die US-Amerikaner, die 2016 einen Umsatz von 38,5 Mrd. $ erzielten, stellen in Mannheim unter den Marken MWM und Cat Gasmotoren für Strom-Kraftwerke sowie Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlagen her. Der Firmensitz in Mannheim geht auf die Gründung durch Carl Benz zurück, der 1871 die „Mechanischen Werkstätten Mannheim“ gründete, fünfzehn Jahre vor der Erfindung des berühmten Benz Patent-Motorwagens.

Am Standort Mannheim werden auf 100.000 m2 950 Mitarbeiter beschäftigt, davon sind rund 75 in der dualen Ausbildung und an der Dualen Hochschule. Der Standort umfasst sowohl Produktion und Verwaltung als auch Forschung und Entwicklung. Bei seinem Besuch interessierte den Bildungsexperten der SPD-Landtagsfraktion insbesondere die Fortentwicklung der Ausbildung bei Caterpillar vor dem Hintergrund der Digitalisierung. Die Ausbildung in den Berufen Industriemechaniker und Mechatroniker wird hierzu fortlaufend an aktuelle Anforderungen angepasst und z. B. digitale Steuerungskomponenten vermittelt. Die alte Trennung zwischen Metall- und Elektroberufen und der reine Fokus auf eine technische Kenntnisvermittlung ist damit schon lange Vergangenheit. Verlangt wird übergreifendes und vernetztes Denken sowie Teamarbeit. Um Letzteres zu fördern, erhalten die Azubis bei Caterpillar zu Beginn ihrer Ausbildung ein einwöchiges Seminar.

Der ehemalige Berufsschullehrer Fulst-Blei zeigte sich beeindruckt von der hohen Qualität der Ausbildung, die durch die gute Zusammenarbeit mit der Werner-von-Siemens-Berufsschule sichergestellt wird: „Caterpillar weiß, dass die Zukunft des unternehmerischen Erfolgs vor allem durch die hohe Qualität der Ausbildung gesichert wird. Dies gilt gerade in Zeiten des digitalen Wandels. Hier müssen Politik und Unternehmen zusammenwirken, nicht zuletzt auch um eine zeitgemäße Ausstattung von Berufsschulen zu ermöglichen.“ Sein Dank galt Geschäftsführer Peter Körner und allen Gesprächspartnern nicht zuletzt auch für deren klaren Bekenntnis für die Duale Ausbildung.

 

Bildunterschrift: Landtagsabgeordneter Dr. Stefan Fulst-Blei und Caterpillar-Geschäftsführer Peter Körner lassen sich vom Mechatroniker Auszubildenden Tobias Grandt eine Pneumatikpresse, die mit einer SPS gesteuert wird, vorführen.

 

 

       

Newsletter