Auszeichnung für Kinderhilfsprojekt in der Ukraine

Veröffentlicht am 08.07.2016 in Pressemitteilungen

Johanna Kreppein erhält „Preis für Verdienste um die soziale Demokratie“

Fraktionsvize Dr. Stefan Fulst-Blei: „Frau Kreppeins Engagement für obdachlose Kinder in der Ukraine ist ein herausragendes Beispiel für gelebte Solidarität über Grenzen hinweg“

Der 2012 von der SPD-Landtagsfraktion ins Leben gerufene „Preis für Verdienste um die soziale Demokratie“ geht in diesem Jahr an Johanna Kreppein. Der stellvertretende Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion, Dr. Stefan Fulst-Blei, und der ehemalige SPD-Fraktionschef Claus Schmiedel überreichten den Gewinnerscheck im Wert von 2.500 Euro am Freitag (8. Juli 2016) im Rahmen einer Preisverleihung in den Räumlichkeiten der VHS in Bretten. Außerdem erhielt die Preisträgerin ein Schriftkunstwerk der Ludwigsburger Künstlerin Sigrid Artmann.

„Frau Kreppein kümmert sich seit über 15 Jahren um Straßenkinder in der Ukraine, organisiert medizinische Hilfe sowie Spenden und Betreuungsangebote. Dank ihres selbstlosen Engagements konnten in den vergangenen Jahren über 60 Kinder in Pflegefamilien vermittelt werden“, begründete Fulst-Blei die diesjährige Vergabe. Er hob in seiner Laudatio den hohen persönlichen Einsatz und die Beharrlichkeit der Preisträgerin hervor. „Frau Kreppein hat ihr Hilfsprojekt auf eigene Faust initiiert, ihre zahlreichen Reisen in die Ukraine von Beginn an selbst finanziert und ganz alleine ein starkes Netzwerk aus Unterstützern in Deutschland und vor Ort aufgebaut. Viele Kinder haben dank ihrer Hilfe ein neues liebevolles Zuhause gefunden. Dies ist ein herausragendes und bewundernswertes Beispiel für gelebte Solidarität über Grenzen hinweg“, hob der SPD-Politiker hervor.

Der ehemalige SPD-Fraktionschef Claus Schmiedel sprach Frau Kreppein seinen Dank und seine Anerkennung aus und betonte in seinem Schlusswort die Bedeutung ihres grenzüberschreitenden Engagements. „Wir erleben allzu oft, dass Menschen nur nach ihren eigenen Vorteilen schauen und sich wenig um die Belange anderer kümmern. In Zeiten von Brexit, Eurokrise und Sanktionen müssen wir außerdem feststellen, dass einige Menschen wieder verstärkt in nationalstaatlichen Dimensionen denken und grenzüberschreitenden Aktivitäten kritisch gegenüberstehen. Auch vor diesem Hintergrund ist das länderübergreifende Engagement von Frau Kreppein für notleidende Kinder nicht hoch genug zu würdigen, meinte Schmiedel.

Aus zahlreichen Vorschlägen hatte sich eine 15-köpfige Jury für Frau Kreppein entschieden. Mitglieder des hochkarätig besetzten Auswahlgremiums waren unter anderem die ehemalige Sozialministerin Katrin Altpeter, die ehemalige Ministerin für Integration, Bilkay Öney, Bundesministerin a.D. Prof. Herta Däubler-Gmelin, Staatssekretärin a.D. Marion von Wartenberg und BWHT-Hauptgeschäftsführer Oskar Vogel sowie aus den Reihen der SPD-Landtagsfraktion deren ehemaliger Vorsitzender Claus Schmiedel und der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Dr. Stefan Fulst-Blei.

 

 

       

Newsletter