Reichlich Redebedarf im Mannheimer Norden - Stefan Fulst-Blei vor Ort

Veröffentlicht am 17.10.2016 in Presse im Wahlkreis

Auf der Agenda der Vor-Ort-Tour standen die Stadtteile Gartenstadt, Schönau und Vogelstang
Die Bürgerinnen und Bürger der Stadtteile nutzten die Gelegenheit, sich mit ihren kleinen und großen Sorgen an den Landtagsabgeordneten Stefan Fulst-Blei (SPD) zu wenden.

In der Gartenstadt hielt man bereits Ausschau nach dem Abgeordneten. Dort ist er mit seinen roten Stühlen und dem Stehtisch ein bekanntes Bild.
Die Themen, die im Beisein der Bezirksbeirätin Andrea Jessen angesprochen wurden, waren unter anderen, die Schleifgeräusche an der Endhaltestelle der Stadtbahn-Nord, Sturzgefahr durch heruntergefallene Eicheln, Wildwuchs auf den Fahrradwegen sowie Fragen zum Thema Pflege. Stefan Fulst-Blei nahm sich den Problemen umgehend an und konnte einige noch vor Ort klären. Außerdem riet er den Bürgerinnen und Bürgern in dringenden Fällen die Behördennummer 115 anzurufen, die einen direkten Draht zur Stadtverwaltung herstellt.
In der Johann-Schütte-Straße auf der Schönau, in Begleitung von Stadträtin Andrea Safferling  wiesen Bürgerinnen auf die schlechte Spielplatzsituation, zu wenig Spielgeräte und die Verschmutzung der Spielflächen hin. Andrea Safferling warb um ein Engagement der Bürgerinnen und Bürger vor Ort, die Verwaltung suche Spielplatzpatenschaften. Die Paten übernehmen keine Verpflichtungen und sollen nur ein Auge auf die Anlagen werfen und gegebenenfalls die Verwaltung über Missstände informieren. So könne man schnellere Abhilfe bei Verunreinigungen gewährleisten.
Die letzte Etappe an diesem Tag, nun in Begleitung des Bezirksbeirats Uwe Sievers, war auf der Vogelstang. Hier nahm ein engagierter Bürger die Gelegenheit wahr und machte auf den Wildwuchs im Geraer Ring aufmerksam. Auch hier gab Stefan Fulst-Blei das Anliegen sofort an die Stadtverwaltung weiter.

Über den Kontakt mit ihrem Wahlkreisabgeordneten äußerten sich viele der Bürgerinnen und Bürger positiv. Vor allem, dass dieser auch außerhalb des Wahlkampfes zustande komme, gefiel vielen. "Die positiven Beiträge bestärken mich darin, weiterhin den gelebten Bürgerkontakt in meinem Wahlkreis zu pflegen", erklärte Fulst-Blei abschließend.

 

 

       

Newsletter